16. Sehnsucht

16. Sehnsucht

 

Hundert Nächte lag ich wach

Und ich sehnte mich, nach warmem Sommerlicht

Eine sanfte Stimme sprach, leise

Schlaf ruhig ein, du bist nicht allein

Und dann warst du da

Aus Schatten wurde Licht

Und das, was danach passierte

Da besteht die Schweigepflicht

 

Refrain

Sehnsucht, wohnt in meinem Herzen

Komm doch her zu mir

Und riskier’s

Ich spiele keine Spiele

Sehnsucht, wohnt in meinem Herzen

Komm flieg her zu mir

Ich schenk dir

Die Flügel meiner Seele

 

Ich ging durch ein langes Tal

Und ich sehnte mich, nur nach deinem Gesicht

Wie lang ich lief, war mir egal

Ich hatte nur ein Ziel

Mir war nichts zu viel

Und dann standst du da

In einem Silberlicht

Und das, was danach passierte

Da besteht die Schweigepflicht

 

Refrain

 

Und bist du mal nicht bei mir

Und dir fehlt Zärtlichkeit

Dann träume dich zu mir

Uns ist kein Weg zu weit

 

Refrain